Mobiles Menü
Hausbrand

Hausbrand

Hausbrand

Eine nicht unbedeutende und gefährliche Art der Entsorgung von Abfällen im Haushalt stellt der Hausbrand dar. Nahezu „luftmörderisch“ ist das Verheizen von Abfällen egal welcher Art im heimischen Herd. Durch diese „flächendeckende Müllentsorgung durch das Ofentürl“ werden extrem hohe Luftschadstofffrachten freigesetzt. Abgesehen von Emissionen wie Schwefeldioxid, Kohlen- und Stickoxide sind es vor allem die gefürchteten „Dioxine“, die durch den unvollständigen und unkontrollierten Verbrennungsvorgang entstehen. Auch Zentralheizungsanlagen die in vielen Häusern bereits vorhanden sind, stellen keine geeignete Kesseltechnik dar, um Abfälle zu verbrennen.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass speziell dort, wo Einzelofenheizungen und sogenannte „Allesbrenner-Zentralheizungsherde“ durch Fernwärme oder Bioheizungen ersetzt werden, plötzlich die Müllbehälter zu klein werden. Einige Gemeindeverbände in NÖ bieten selbst oder gemeinsam mit Partnern Beratung zur Optimierung von Heizungsanlagen an (Näheres dazu beim Abfallverband.).

Unterstützung bietet auch die NÖ Bauordnung, die eine regelmäßige Kontrolle von bestimmten Zentralheizungsanlagen, mindestens alle zwei Jahre gesetzlich vorschreibt.

AnTONNIa

Umwelttheater

Das aktive und spielerische Heranführen von Kindern der 3. und 4. Klasse Volksschule zur richtigen Trennung von Abfall steht im Mittelpunkt des Umwelttheaters.

jetzt kostenlos buchen

Besuch eines Abfallberaters

Workshops zum Thema Abfall

Jetzt anmelden! Ihr regionaler Abfallberater hält individuelle Workshops zu den Themen Müllvermeidung, -trennung und -behandlung direkt in Ihrer Schulklasse.

zum regionalen Abfallverband